Newsarchiv/Presse
Die Schiffe
Die Operationen
Das Team / Partner
Projekte / Aktionen
Das Forum
Literatur
Links
Kontakt

U 556 und die Bismarck - eine Schicksalsbeziehung

Eine spezielle Beziehung hatte die Bismarck zu U 556. Beide Schiffe wurden bei Blohm & Voss in Hamburg gebaut und im Sommer 1940 kreuzten sich oftmals ihre Wege. Herbert Wohlfahrt, der Kommandant von U-556, der in Marinekreisen bekannt war unter dem Spitznamen "Parsifal", fand dass zu der Indienststellung etwas besonderes dazugehörte, wie zum Beispiel eine Schiffskapelle. So fragte Wohlfahrt bei Kapitän Lindemann an, ob nicht die Bordkapelle der Bismarck zur Indienststellung aufspielen könnte. Im Gegenzug dazu offerierte Wohlfahrt der Bismarck die Patenschaft von U 556 und entwarf zu diesem Zweck Patenschaftsurkunden. So kam U 556 zu einer "Standesgemäßen" Indienststellung und die Bismarck zu der Patenschaft von U 566.

Die beiden Kommandanten wurden schnell Freunde. Anfang 1941 führten beide Schiffe Seezielschiessübungen in der Ostsee durch wo beide oftmals dasselbe Ziel benutzten. So kam es einmal, dass Lindemann bei einer Zielübung Wohlfahrt den Vortritt ließ, dieser das Ziel mit seinen 10 abgefeuerten Schüssen dermaßen beschädigte, dass das Ziel für diesen Tag nicht mehr zu gebrauchen war.

Das "Geschenk" der Prophezeiung
Es scheint im Nachhinein so, als hätte Wohlfahrt die Gabe eines Propheten gehabt als der die Patenschaftsurkunde anfertigte. Hilfe gegen Flugzeuge und Torpedos, und ein Seil um den großen Bruder abzuschleppen versprach er in der Patenschaftsurkunde. Und Wohlfahrt war in den letzten Stunden der Bismarck der einzige der hätte helfen können, wenn seine Situation anders gewesen wäre.

Die letzten Stunden der Bismarck - U-556 als Fühlungshalter
Am 26. Mai als die Situation um die Bismarck immer kritischer wurde und Pläne in der SKL geschmiedet wurden die Bismarck zu retten, erhielten alle in der Biskaya stehenden U-Boote die Instruktion, der Bismarck zur Hilfe zu eilen. Eines dieser Boote war U 556 mit seinem Kommandanten Wohlfahrt. U 556 war bereits seit dem 1. Mai auf Feindfahrt gewesen, hatte alle Torpedos verschossen und nur noch wenig Brennstoff an Bord und befand sich aus diesem Grund auf Heimatkurs. Als Wohlfahrt den Befehl erhielt sich zu der mutmaßlichen Position der Bismarck zu begeben, konnte er dies nur mit sparsamster Fahrt machen, um nicht gänzlich all seine Reserven an Brennstoff zu verbrauchen.

Er erreichte das Gebiet, in der sich die Bismarck befinden musste, am Abend des 26. Mai. Gegen 19:50 sichtete Wohlfahrt plötzlich die aus dem Dunst mit hoher Fahrt Kurs 10 Grad fahrende britische Kampfgruppe (Force H) mit der Ark Royal, der Renown und mehreren Zerstörern. Der Kurs dieses Verbandes führte exakt an der Position von U 556 vorbei. Wohlfahrt konnte nichts anderes machen, als abzutauchen und den Verband passieren zu lassen. Hätte Wohlfahrt hier noch Torpedos an Bord gehabt, hätte er nichts anderes machen müssen als seine Position unter Wasser zu halten und hätte die Chance gehabt, auf beide Schiffe fast gleichzeitig zu feuern und diese evtl. außer Gefecht zu setzten um somit der Bismarck zu helfen. Dies hätte jedoch nicht den verhängnisvollen Torpedotreffer in die Ruderanlage der Bismarck verhindert, da die für diesen Angriff bestimmten Flugzeuge bereits in Angriffposition standen.

Gegen 20:39 Uhr tauchte Wohlfahrt auf und meldete den Verband, den er gerade hilflos passieren lassen musste: "Feind in Sicht, ein Schlachtschiff, ein Flugzeugträger, Kurs 115°, Gegner läuft hohe Fahrt, Position 48° 20' Nord, 16° 20' West." Wohlfahrt hoffte eines der anderen zur Hilfe geeilten Boote hätte die Chance, den Verband anzugreifen. Mit Höchstgeschwindigkeit folgte er dem Verband, unterbrochen durch kurze Tauchgänge, um die Peilung des Verbandes durch Horchpeilungen zu bestätigen, aber nach 22:00 Uhr konnten keine Horchpeilungen mehr eingefangen werden - er hatte das Rennen um die Verfolgung der beiden großen Schiffe verloren.

Gegen 23:30 Uhr gab Wohlfahrt, ca. 778 Kilometer (486 Meilen) westlich von Brest stehend, wiederum Alarm. Ein Zerstörer mit hoher Fahrt tauchte plötzlich aus dem Dunst auf. Als U 556 eine Tiefe von 30 Metern erreicht hatte, passierte der Zerstörer das Boot ohne Wasserbomben zu werfen. Vermutlich war dies einer der Zerstörer, die zur Beschattung der Bismarck abkommandiert waren.

Wohlfahrt befand sich nun in direkter Nähe zur Bismarck, an der Sichtgrenze des Geschehens. Von seinem Standort aus beobachtete er, wie Leuchtgranaten und Granaten gegen die in der Nacht angreifenden Zerstörer von der Bismarck aus abgefeuert wurden. Alles was Wohlfahrt in seiner Situation machen konnte war Fühlung zu halten und andere heraneilende Boote und Flugzeuge in das Kampfgebiet zu dirigieren.

Dann gegen 6:30 sichtete U 556 ein anderes Boot, U 74. Er teilte dem Kommandanten von U 74, Kapitänleutnant Eitel-Friedrich Kentrat, die aufgrund der Nachtgefechte ermittelte vermutliche Position der Bismarck durch und trat danach den Heimmarsch an. Nur mit Hilfe seiner E-Motoren und mit langsamer Fahrt konnte Wohlfahrt noch den Hafen erreichen, so niedrig war bereits sein Treibstoffvorrat. Nachdem er Meldung bei der SKL (BdU) gemacht hatte, tauchte U 556 ab um unter Wasser mit seinen E-Motoren Treibstoff zu sparen. Als er gegen 12:00 Uhr wieder auftauchte wurden alle Funkmitteilungen routinemäßig wiederholt. Einer der Funksprüche (zwischen 7:00 und 8:00 an U 556 abgesetzt) hatte ihm den Auftrag gegeben das Kriegstagebuch der Bismarck zu übernehmen. Darüber noch im Unklaren, dass die Bismarck bereits gesunken war, (sowohl von der SKL als auch von allen in der Nähe stehenden Boote) teilte Wohlfahrt seine Situation mit und bat den BdU (Befehlshaber der U-Boote) die Aufgabe an U 74 zu übertragen.

Die Begegnung zwischen der Tirpitz und U-556
Im Sommer und Herbst 1941 befand sich die Tirpitz zu Ausbildungszwecken in der Ostsee. Zu diesem Zweck blieb die Tirpitz mehrere Wochen auf See um möglichst genaue Gefechtsbedingungen zu simulieren. Eines Tages, als die Tirpitz keine Übungen durchführte und ankerte, passierte Sie ein U-Boot - U 556. Beim vorbeifahren salutierte Wohlfahrt, welchen der Kommandant der Tirpitz, Kapitän zur See Topp, prompt erwiderte. Plötzlich rief Wohlfahrt zu ihm herüber: "Kapitän, machen sie DAS nach!" - Topp wartete und sah, wie U 556 plötzlich abtauchte und seine Fahrt unter Wasser fortsetzte.