Newsarchiv/Presse
Die Schiffe
Die Operationen
Das Team / Partner
Projekte / Aktionen
Das Forum
Literatur
Links
Kontakt

Operation Rheinübung - Die einzige und letzte Fahrt der Bismarck - Zeittabelle

18.05.1941, 11:30 Uhr

Operation "Rheinübung" fängt offiziell an.

18.05.1941, Nachmittags

Die Bismarck lichtet Anker und führt Manöver mit der Tirpitz nahe der Küste durch.

18.05.1941, Abends

Bismarck und Prinz Eugen ankern in Gotenhafen (Gdynia).

19.05.1941, 02:00 Uhr

Die Bismarck lichtet ihre Anker. Bismarck und Prinz Eugen fahren unterschiedliche Kurse, treffen sich bei Kap Arkona (Rügen) fahren weiter in Richtung Grossen Belt.

20.05.1941, Ungefähr 02:00

Bismarck, Prinz Eugen und drei Zerstörer Z-10, Z-16 und Z-23 passieren den großen Belt.

20.05.1941, 13:00 Uhr

Deutsche Luftüberwachung meldet den schwedischen Flugzeug-Kreuzer Gotland (Kapitän Ågren) östlich der Bismarck Die Gotland berichtete über das Durchfahren der Bismarck durch das Kattegat.

20.05.1941, zwischen 14:00 und 18:00 Uhr

Bismarck und Prinz Eugen werden durch zahlreiche Handelsschiffe und Fischerboote ausgemacht oder beobachtet.

21.05.1941, 08:00 - 09:00 Uhr

Bismarck, Prinz Eugen und die Zerstörer erreichen den Korsfjord nahe Bergen.

21.05.1941, 09:14 Uhr

Prinz Eugen durchfährt den Korsfjord zusammen mit dem Zerstörern und ankert im Norden von Bergen (auftanken in der Kalvanes Bucht).

21.05.1941, 11:00 Uhr

Die Bismarck, die im Grimstadfjord ankert, wird nicht aufgetankt. Britische Aufklärungsflugzeuge vom Typ "Spitfire" entdecken die Bismarck.

21.05.1941, 13:15 Uhr

Eine britische "Spitfire" (Leutnant Suckling) sichtet und fotografiert die Bismarck.

21.05.1941, 20:00 Uhr

Bismarck und Prinz Eugen, zusammen mit den drei Zerstörern, verlassen den Korsfjord unentdeckt nordwârts der Kalvanes Bucht.

21.05.1941, 23:00 Uhr

Bismarck und Prinz Eugen verlassen den Luftschutz der ME 110-Jäger, von denen sie bisher eskortiert wurden.

22.05.1941, 05:00 Uhr

Auf der Höhe von Trondheim verlassen die Zerstörer die Kampfgruppe, die Bismarck ist nun das Führungsschiff, Kurs 0º.

22.05.1941, ungefähr 12:00 Uhr

Bismarck und Prinz Eugen halten eine Geschwindigkeit von 24 Knoten, Position ungefähr 65 Grad 53 Minuten Nord, 03 Grad, 38 Minuten Ost.

22.05.1941, ungefähr 13:00 Uhr

Dunstiges, regnerisches Wetter (begrenzte Sicht) mit leichten Südwinden.

23.05.1941, 12:00 Uhr

Position ungefähr 67 Grad 28 Minuten Nord, 19 Grad 28 Minuten West. Durchschnittliche Geschwindigkeit 24 Knoten.

23.05.1941, 18:21 Uhr

Bismarck und Prinz Eugen erreichten die Eisgrenze.

23.05.1941, 19:22 Uhr

Die Bismarck sichtet den britischen Kreuzer Suffolk. Die Suffolk meldet die Sichtung der Bismarck und Prinz Eugen in der Dänemark-Straße an die britische Admiralität.

23.05.1941, ungefähr 20:30 Uhr

Bismarck sichtet die Norfolk im Nebel und feuert 5 Salven mit der schweren Artillerie, erzielt aber keine Treffer. Das vordere Radargerät fällt hierbei aus. Kurze Zeit später übernimmt die Prinz Eugen die Spitze des Verbandes.

23.05.1941, 22:00 Uhr

Die Bismarck ändert den Kurs um die Suffolk in ein Gefecht zu verwickeln, die dies aber erkennt und eine Gefechtsberührung vermeiden kann.

23.05.1941, ab 23:30 Uhr

Bismarck und Prinz Eugen werden in einen Schneesturm eingehüllt.

24.05.1941, 05:45 Uhr

Zwei Schiffen am Horizont, Geschwindigkeit 28 Knoten, werden gesichtet.

24.05.1941, 05:52-05:53 Uhr

Die Briten eröffnen ihr Feuer. Die gesichteten Schiffe erweisen sich als die HMS Hood und die HMS Prince of Wales.

24.05.1941, 05:53 Uhr

Die Prince of Wales feuert mit beiden ihrer vorderen Türme auf die Bismarck.

24.05.1941, ca. 05:54 Uhr

Die Bismarck wird von der Prince of Wales getroffen.

24.05.1941, 05:55 Uhr

Der deutsche Verband eröffnet das Feuer (Bismarck und Prinz Eugen). Das Feuer konzentriert sich auf die Hood.

24.05.1941, ca. 05:56 Uhr

Die Prinz Eugen erzielt mit der 4. Salve einen Treffer auf der Hood (nahe dem Hangar am achteren Mast): Feuer nahe Munitionsaufzug auf der Hood, das Feuer breitet sich rasch aus.

24.05.1941, ca. 05:58 - 05:59 Uhr

Das Feuer auf der Hood lässt schnell nach. Lütjens befiehlt (nach der 2. oder 3. Salve der Bismarck, nach der 5. (oder 6.) Salve der Prinz Eugen): Ändern Sie Ziel nach links! (gegen Prince of Wales).

24.05.1941, 05:59 Uhr

Prinz Eugen: Anfang des Wirkungsschiessen (nachdem die Entfernung ermittelt worden ist). Beobachteter Effekt: zwei Treffer auf der PoW, kleines Feuer. Abstand über 16.000 Meter. Einsatz der schweren (10.5-Zentimeter) Flak mit abnehmender Entfernung.

24.05.1941, 06:00 Uhr

Die Hood ändert ihren Kurs um 20 Grad nach Backbord um auch ihre achteren Geschütze zum Einsatz bringen zu können. Geschwindigkeit: ungefähr 28 Knoten. Abstand vom Feind: ungefähr 19.700 Meter.

24.05.1941, 06:01 Uhr

Bismarcks 5. Vollsalve. Die Hood explodiert.
Die Hood - Mannschaft: 95 Offiziere und 1324 Männer. Es gab nur drei Überlebende, die nach drei Stunden durch den britischen Zerstörer Electra gerettet werden konnten:
1. Gewöhnlicher Matrose (Signal-Obergefreiter) A. Edward Briggs, später Leutnant. Station: Kompaßplattform, Navigationsbrücke. Nachrichtenkurier von Admiral Holland.
2. Midshipman William J. Dundas, später Lieutenant Commander. Station: Obere (geschlossene) Brücke, als Beobachter, unter Befehl des Beobachtungs-Offiziers
3. Matrose (Senior Corporal)) Robert E. Tilburn, später Admiralty Storeman. Station: Bootsdeck, Service, 10.2-Zentimeter-Flak.

24.05.1941, nach 06:01 Uhr

Die Prince of Wales weicht mit harten Rudermanövern den Wrackteilen der Hood aus.

24.05.1941, ab 06:01 Uhr

Bismarck und Prinz Eugen ändern ihr Ziel auf die PoW. Abstand ungefähr 14.800 Meter.

24.05.1941, 06:02 Uhr

Prince of Wales unter dem starkem Feuer von Bismarck und Prinz Eugen, die gut und schnell schiessen (etwa 16.000 Meter). Norfolk feuert 3 Salven ab (Suffolk 6?).

24.05.1941, 06:03 Uhr

Prince of Wales erhält einen Direkttreffer in die Brücke und dreht unter starkem Rauch vom Gefechtsfeld ab.

24.05.1941, ab 06:03 Uhr

Rear Admiral Walker übernimt das Kommando als Senior Commander (AK).

24.05.1941, ca. 06:05 Uhr

Prince of Wales nahe der Bismarck. Schüsse der 20.3-Zentimeter Geschütze von der Norfolk. Prince of Wales wurde durch 7 Granaten getroffen:
4 (Bismarck) 38.0 Zentimeter, 3 (Prinz Eugen) 20.3 Zentimeter:
38.0-Zentimeter-Treffer Brücke, 38.0-Zentimeter-Treffer vorderer Artillerieleitstand der Mittelartillerie, 38.0-Zentimeter-Treffer unter der Wasserlinie nahe Dieselgeneratorraum, 20.3-Zentimeter-Treffer an der Wasserliene achtern, Ca. 500 Tonnen Wassereinbruch, 20.3-Zentimeter-Treffer an der Wasserlinie achtern im Schiff, 20.3-Zentimeter-Treffer in 13.2-Zentimeter Munitionsraum.

24.05.1941, 06:09 Uhr

Die Deutschen stellen das Feuer ein. Prinz Eugen erhielt keine Treffer. Die Bismarck wurde durch 2 schwere und einen leichten Treffer beschädigt:
1. Abteilung XIII-XIV: elektrisches System ausser Betrieb, Wassereinbruch im Heizraum 2 Backbord.
2. Abteilung XX-XXL: Ölzellen leckgeschlagen (ungefähr 4000 Tonnen Wasser im Schiff).
3. Treffer durch ein Boot (ohne Wert). Es wird angenommen, daß dieser Treffer die Pressluftleitung zum Katapult verbog. Dies bedeutete, das ein Start eines Bordflugzeuges nicht mehr möglich war, weshalb das Sichern des Kriegstagebuchs der Bismarck im späteren Verlauf der Feindfahrt fehlschlug. Die Tatsache, daß die Pressluftleitung zum Katapult verbogen wurde, war der Mannschaft der Bismarck bis zum 27. Mai zwischen 06:00 und 07:00 unbekannt, als sie versuchten, eines der Bordflugzeuge des Schiffe (Arado 196-A) zu starten und das KTB auszufliegen. Effekte: A) Verringerung der Geschwindigkeit auf 29 Knoten. B) weite deutlich sichtbare Ölspur Munitions Verbrauch: Bismarck: 93 38.0 Zentimeter / Prinz Eugen: 183 20.3 Zentimeter (verhältnismässig viel, besonders für Prinz Eugen).

24.05.1941, am Mittag

Neuer Kurs 180º.

24.05.1941, 18:14 Uhr

Die Bismarck dreht 180º nach Steuerbord in Richtung zu den britischen Verfolgern, während Prinz Eugen die Anordnung verläßt.

24.05.1941, 18:40-18:56 Uhr

Die Bismarck feuerte einige Salven auf die Suffolk und die Prince of Wales ab. 3 Seeleute wurden durch Granatsplitter eines Nahtreffers der Bismarck getötet.

24.05.1941, 23:30-23:45 Uhr

Angriff durch 9 Swordfish und 6 Fulmars vom Flugzeugträger Victorious. Geschwindigkeit der Bismarck 27 Knoten. Sie wurde durch einen Torpedo auf der Steuerbordseite, mittschiffs getroffen. Ohne Folge.

25.05.1941, 00:28 Uhr

Bismarck berichtet an die SKL: Angriff durch Torpedoflugzeuge.

25.05.1941, 00:37 Uhr

Bismarck berichtet an die SKL: Erwarte weitere Angriffe.

25.05.1941, 02:41 Uhr

Gruppe West berichtet: West U-Boote haben Anweisungen, sich ostwärts zu bewegen.

25.05.1941, 03:06 Uhr

Die Bismarck, die nach Steuerbord gedreht hatte steuert Kurs 130°. Die Suffork hat infolge dieses Mannövers den Kontakt verloren. Die Briten haben 31.5 Stunden lang keinen Kontakt zur Bismarck.

25.05.1941, 07:00 Uhr

Bismarck berichtet an die SKL: . . . ein Schlachtschiff, zwei schwere Kreuzer, die Kontakt halten.

25.05.1941, 08:52-09:28 Uhr

36 minütiger Funkspruch der Bismarck an die SKL, der von den Briten aufgefangen und eingepeilt wird.

25.05.1941, 11:25 Uhr

Admiral Raeder gratuliert Admiral Lütjens zum Geburtstag.

25.05.1941, ca. 11:45 Uhr

An Bord der Bismarck: Lütjens Rede plus die des Kommandanten (Kapitän Lindemann).

25.05.1941, 16:25 Uhr

Hitler sendet Geburtstaggrüße an Admiral Lütjens.

25.05.1941, 23:44 Uhr

Gruppe West berichtet: Vorausgesetzt anhaltender Kurs und Fahrt: bis zur Westküste von Frankreich keine Feindberührung zu erwarten.

26.05.1941, 10:30 Uhr

Die Bismarck wird von einem Flugboot vom Typ "Catalina" 49º 20' Nord, 21º 50' West gesichtet.

26.05.1941, 11:15 Uhr

Der Flugzeugträger Ark Royal stellt Kontakt mit der Bismarck her, später auch die Sheffield.

26.05.1941, 14:50-15:00 Uhr

Ark Royal: Start von 15 Torpedoflugzeugen vom Typ Swordfish. Irrtümlicher Angriff auf Sheffield: Zielverwechselung mit der Bismarck!

26.05.1941, 17:47 Uhr

Die Bismarck wird von der Sheffield gesichtet.

26.05.1941, 19:03 Uhr

Bismarck berichtet an SKL: Kraftstoffsituation dringend. Wann kann Brennstoffaufnahme erwartet werden?

26.05.1941, 19:48 Uhr

U-556 berichtet: Schlachtschiff und Ark Royal in Sicht.

26.05.1941, 20:39 Uhr

U-556 berichtet: Schlachtschiff und Flugzeugträger mit Kurs 115-Grad, laufen Höchstgeschwindigkeit.

26.05.1941, ca. 20:45 Uhr

Bismarck berichtet an die SKL: Torpedoflugzeuge von der Ark Royal in Sicht.

26.05.1941, 20:55-21:25 Uhr

Die Bismarck wird durch 15 Swordfish angegriffen. Es gibt keine Verluste unter den Flugzeugen. Die Bismarck wird durch zwei Torpedos getroffen. Einer in der Mitte und einer im Achterschiff. Beide Ruder verklemmen daraufhin bei 12º oder 15º backbord. Die Bismarck ist manöverierunfähig.

26.05.1941, 21:03-21:05 Uhr

Die Bismarck berichtet an die SKL: Nicht imstande, Kurs zu halten. 47 Grad 40 Minuten Nord, 14 Grad 50 Minuten West.

26.05.1941, 21:15 Uhr

Bismarck berichtet: Quadrat Be-6192. Durch Torpedo achtern getroffen!

26.05.1941, 21:30-21:55 Uhr

Die Bismarck feuert einige Salven gegen die Sheffield ab. Keine Treffer erzielt.

26.05.1941, 22:38 Uhr

Polnischer Zerstörer Piorun durch die Bismarck gesichtet und unter Beschuss genommen.

26.05.1941, 23:15 Uhr

Bismarck ändert Kurs von Südosten zu Nordwesten.

26.05.1941, 23:24 Uhr

Kapitän Vian organisierte seine 5 Zerstörer (Cossack, Maori, Piorun, Sikh, Zulu) für den geplanten (und auch durchgeführten) Nachtangriff auf die Bismarck, kommt aber sofort unter Beschuss durch die Bismarck und der Angriff wird abgewehrt.

26.05.1941, 23:40 Uhr

Die Bismarck berichtet an die SKL: Schiff nicht imstande zu manövrieren. Wir kämpfen zur letzten Ganate. Lang lebe der Führer.

26.05.1941, 23:58 Uhr

Die Bismarck berichtet an die SKL: An den Führer des deutschen Reichs Adolf Hitler. Wir kämpfen bis zum Letzten im Vertrauen auf sie, unseren Führer, und im felsenfesten Vertrauen auf den Sieg Deutschlands.

27.05.1941, 01:53 Uhr

Hitler sendet Funkspruch an Lütjens, Bismarck: Ich danke Ihnen im Namen des deutschen Volkes. Adolf Hitler. An die Mannschaft des Schlachtschiffes Bismarck: Ganz Deutschland ist mit Ihnen. Was auch immer noch getan werden kann, wird getan.Adolf Hitler.

27.05.1941, 02:21 Uhr

Die Bismarck berichtet an die SKL: Empfehle Verleihung des Ritterkreuzes an Korvettenkapitän Schneider für die Versenkung der Hood.

27.05.1941, 03:51 Uhr

Meldung an die Bismarck, A(rtillerie) O(ffizier) Korvettenkapitän Schneider: Der Führer hat Ihnen das Ritterkreuz für die Versenkung des Schlachtschiffes Hood verliehen Herzlichste Grüsse. Kommandant der Marine, Großadmiral Raeder.

27.05.1941, zwischen 05:00 und 06:00 Uhr

Zwei Versuche der Bismarck scheitern eines der Arado 196-A Bordflugzeuge zu starten.

27.05.1941, 07:10 Uhr

Letzte Meldung von der Bismarck (Admiral Lütjens): "schicken Sie ein U-Boot zur Übernahme des Kriegstagebuches" (KTB).

27.05.1941, ca. 08:00 Uhr

Alarm auf der Bismarck, die von zwei britischen Schlachtschiffen, der King George V (C-in-C Flaggschiff) und Rodney plus zwei Kreuzern, der Dorsetshire und Norfolk umgeben ist. Wetter: Nordwestwind (320 Grad) 6-7. Meer: 4-5. Sichtweite 10 Seemeilen.

27.05.1941, 08:15 Uhr

Bismarck durch Norfolk gesichtet.

27.05.1941, 08:43 Uhr

Bismarck durch King George V und Rodney gesichtet.

27.05.1941, 08:47 Uhr

Die letzte Schlacht beginnt. Rodney eröffnet das Feuer.

27.05.1941, 08:48 Uhr

Feuereröffnung auf King George V

27.05.1941, 08:49 Uhr

Die Bismarck eröffnet das Feuer auf die Rodney.

27.05.1941, ca. 09:02 Uhr

Die Bismarck wird zum ersten Mal getroffen und beginnt, Treffer von allen Seiten zu empfangen. Türme A (Anton) und B (Bruno) ausser Gefecht.

27.05.1941, ca. 09:04 Uhr

Dorsetshire eröffnet das Feuer auf die Bismarck.

27.05.1941, ca. 09:12 Uhr

Ausfall des vorderen Feuerleitstandes auf der Bismarck.

27.05.1941, 09:13 Uhr

Ausfall des achteren Feuerleitstandes auf der Bismarck.

27.05.1941, 09:31 Uhr

Die Bismarck feuerte ihre letzte Salve ab.

27.05.1941, 09:12 - 10:16 Uhr

Die Bismarck hat mehrere Treffer aus Entfernungen von 2.500 bis 4.000 Metern erhalten, schwimmt aber immer noch.

27.05.1941, ca. 10:00 Uhr

Alle Waffen auf der Bismarck schweigen.

27.05.1941, ungefähr 10:00 Uhr

Sprengladungen explodieren im Turbinenraum auf der Bismarck.

27.05.1941, 10:20 Uhr

Die Bismarck wird auf der Steuerbordseite durch zwei Torpedos getroffen, die von Dorsetshire abgefeuert wurden.

27.05.1941, 10:36 Uhr

Die Bismarck wird auf der Backbordseite durch einen dritten Torpedo getroffen, der von Dorsetshire abgefeuert wurde.

27.05.1941, 10:39 Uhr

Bismarck bei 48º 10' Nord, 16º 12' West gesunken