Newsarchiv/Presse
Die Schiffe
Die Operationen
Das Team / Partner
Projekte / Aktionen
Das Forum
Literatur
Links
Kontakt

Andere Schiffe die den Namen Gneisenau trugen

Gedeckte Korvette (Kreuzer-Korvette) Gneisenau

  • entstanden als Quer- und Längsspant-Eisenbaute
  • Bauwerft: Kaiserliche Werft in Danzig
  • Indienststellung am 3. Oktober 1880
  • Gesunken im Sturm vor Malaga am 16. Dezember 1900
    (41 der 469 großen Besatzung fanden dabei den Tod)

Zahlen & Daten:

  • 3 voll getackelte Masten mit 2210 qm Tuch
  • 3 Zylinder Einfach-Expansionsmaschine, mit der das Schiff 13,7 Knoten laufen konnte
  • Besatzung 406 Mann
  • Verdrängung: 2.994 t
  • LüA: 82 Meter
  • Breite: 13,7 Meter
  • Tiefgang: 6,3 Meter maximal

Großer Kreuzer Gneisenau

  • Bauwerft: Privatwerft AG "Weser"
  • Auf Stapel gelegt am 14. Juni 1906
  • Indienststellung 6. März 1908
  • im Juli 1914 bei den Falklandinseln von den Briten getroffen, und, bewegungslos, von der Mannschaft versenkt (nur 187 der 764 Mann konnten gerettet werden).

Zahlen & Daten:

  • Verdrängung: 12.985 t maximal
  • LüA: 144,6 Meter
  • Breite: 21,6 Meter
  • Tiefgang: 8,37 Meter maximal
  • Antrieb: (26.000 PS)
  • Höchstgeschwindigkeit: 22,5 Knoten

Kommandanten der Gneisenau:

  • Kapitän z. See Maercker (1914)

Schulfregatte Gneisenau der Marine der Bundeswehr

Die Oakland von der Hunt-Klasse wurde am 18. Oktober 1958 als Schulfregatte Gneisenau in Bremerhaven in den Dienst gestellt. Die Gneisenau wurde 1964 außer Dienst gestellt

Zahlen & Daten:

  • Besatzung: 130 Mann
  • Verdrängung: 1.490 t maximal
  • Höchstgeschwindigkeit: 25 Knoten