Newsarchiv/Presse
Die Schiffe
Die Operationen
Das Team / Partner
Projekte / Aktionen
Das Forum
Literatur
Links
Kontakt

Die Scharnhorst - Norwegen

Am 6. März klappte es, unter dem Decknamen »Paderborn« gelang es der SCHARNHORST, in Begleitung der Zerstörer Z 28, ERICH STEINBRINCK und FRIEDRICH IHN, nach Norwegen durchzubrechen. Am 9. März fielen in der nahe Narvik gelegenen Bogenbucht die Anker. Zwei Tage später trafen dort die LÜTZOW und NÜRNBERG ein. Nachdem auch - von Drontheim kommend - die TIRPITZ eingetroffen war, erfolgte die Entlassung der NÜRNBERG in die Heimat. In den folgenden Tagen und Wochen wurden - je nach zugeteilter Brennstoffmenge - Verbandsübungen durchgeführt.

Am 22. März fielen die Anker im Altafjord und seinem Nebenarm, dem Kaafjord. Die SCHARNHORST erhielt einen Liegeplatz im Langfjord, einem weiteren Nebenarm. Zum Eigenschutz lagen die Einheiten innerhalb eines Netzkastens. Am B. April kam es zu einem folgenschweren Unfall: In der in Abt. III über dem Panzerdeck befindlichen Last für feuergefährliche Materialien kam es an der Steuerbordseite zu einer Explosion, die auch das darüber befindliche Wohndeck der IX. Division in Mitleidenschaft zog. Es gab 17 Tote und 20 Verletzte. Die Ursache wurde nicht geklärt, vermutlich war sie auf Sabotage während der Werftzeit in Gotenhafen zurückzuführen. Nach Wiederherstellung fanden weitere Verbandsübungen mit der TIRPITZ und LUTZOW statt. Als zusätzlicher Flakschutz war inzwischen die Schwimmende Flakbatterie THETIS im Kaafjord vor Anker gegangen. Die Übungen fanden nur sporadisch statt, denn die zugeteilten Brennstoffkontingente ließen keine größeren Fahrten zu.

Vom 6. bis 9. September führte die SCHARNHORST im Verband mit der TIRPITZ ein Unternehmen gegen Spitzbergen durch. Es lief unter dem Decknamen »Sizilien«. Zum Verband gehörten außerdem neun Zerstörer. Dann kehrte sie in den Altafjord zurück. Nachdem es den Briten Ende September gelungen war, die TIRPITZ mit Kleinst-Ubooten für die nächste Zeit auszuschalten, verblieb die SCHARNHORST als einzige schwere Kampfeinheit in diesen Gewässern.

 

Quelle: nach Koop/Schmolke: Die Schlachtschiffe der Scharnhorst-Klasse